Bestatter für Hamburg und UmlandWürdevoll Abschied nehmen

Bestatter

Aufgaben des Bestatters

Für die von einem Todesfall unmittelbar betroffenen Menschen, die sich um den Verstorbenen und seine letzte Ruhe kümmern wollen, ist der Bestatter oft der erste und häufig auch intensivste Ansprechpartner.

Der Bestatter, dessen Beruf übrigens erst seit 2003 ein anerkannter Lehrberuf ist, kümmert sich um den Verstorbenen, gegebenenfalls vom Ort des Todes bis nach der Bestattung und erledigt zahlreiche Formalitäten und Behördenangelegenheiten. Im Einzelnen gehören zu den Leistungen eines Bestatters

  • die Überführung (auch Auslandsüberführung) des Leichnams vom Sterbeort, also aus der Wohnung, aus dem Krankenhaus oder dem Seniorenheim in das Bestattungsinstitut
  • die hygienische Versorgung des Verstorbenen
  • die kosmetische Behandlung des Verstorbenen
  • die Einkleidung und die Einbettung in einen Sarg
  • die Aufbahrung des Verstorbenen in dem Abschiedsraum des Bestattungsinstituts oder nach Überführung in den Kühlraum in einer Kirche oder Friedhofskapelle
  • die Hilfe bei Benachrichtigung von Familie und Freunden des Verstorbenen mit Trauerpost und Traueranzeigen
  • Vorschläge für Särge oder Urnen nach Wünschen der Hinterbliebenen
  • Suche nach einem Grab für die Beisetzung von Sarg oder Urne
  • Planung und Durchführung der Bestattung
  • Organisation und Gestaltung einer Trauerfeier (weltlich oder religiös)
  • Gestaltung von Sarg- und Urnenschmuck
  • Beisetzung von Sarg oder Urne
  • Organisation anderer Bestattungsarten, beispielsweise Seebestattung in dafür zugelassenen Meeresabschnitten
  • Einholung der Sterbeurkunde, Rentenanträge, Versicherungsmeldungen, Einwohneramt u.v.m.

Bei Erfüllung all dieser Aufgaben ist der Bestatter den Hinterbliebenen, besonders den mit der Bestattung beschäftigten Trauernden, besonders nah. Hier erbringen wir als Bestatter oft nicht nur professionelle Leistungen, sondern ermöglichen den trauernden Nächsten, in diesem Moment überhaupt die eigenen Emotionen fassen zu können. Dies gilt für die Wortwahl von Trauerpost und Traueranzeigen, denn hier werden der Verstorbene und das eigene Gefühl der Hinterbliebenen festgehalten und erlangen Ausdruck. Dies gilt natürlich in ganz besonderem Maß auch bei der Entscheidung für eine Bestattungsart und in deren Folge für die Auswahl von Sarg oder Urne.

In dem entsprechenden Zusammenwirken mit dem Bestatter löst sich die häufig bestehende Sprachlosigkeit der Hinterbliebenen über den Trauerfall auf.  Deshalb nehmen wir uns als Bestatter Zeit, um mit Hinterbliebenen oder auch mit Menschen, die im Rahmen der Vorsorge bereits ihre Bestattung planen wollen, alles in Ruhe zu besprechen.

Im Trauerfall geben wir als Bestatter den Hinterbliebenen Raum für die Trauer und den Abschied von dem Verstorbenen. Wir sind für Sie da und rund um die Uhr zu erreichen.